Umgebung:

De Waal hat 415 Einwohner und ist somit das kleinste Dorf Texels. Wie Den Burg, Oosterend und Den Hoorn wurde De Waal auf einem aufgestauten Lehmhügel aus der Eiszeit gebaut. An der Nordseite des Dorfes (dem Polderweg) ist deutlich zu sehen, dass das Dorf erheblich höher liegt als das umliegende eingedeichte Land Waal und Burg. Bis diese Polder 1436 trockengelegt wurden, hatte die See zwischen dem Dorf und dem höher gelegenen Land um Den Burg freies Spiel. Bis 1613 lag De Waal am Meer, erst danach wurden die Polder Waal und Burg definitiv trockengelegt. Seitdem liegt De Waal zentral in der Mitte Texels.


1909 hat die Vereinigung Natuurmonumenten die ersten Gebiete in Waal und Burg erworben, seitdem haben sich diese Polder zu einem sehr wichtigen Brut- und Überwinterungsgebiet für die verschiedensten Vögel entwickelt. Waal und Burg ist eines der vielen Naturgebiete, für die Texel bekannt ist.

Die Bewohner der verschiedenen Nachbarschaften schufen mit Hilfe von Dämmen Verbindungen zwischen den einzelnen höher gelegenen Gebieten. Man vermutet, dass der Bomendiek, der schöne südliche Weg nach De Waal, einer der ersten Dämme war. Später wurde dieser Weg noch weiter erhöht und hatte bis zur Trockenlegung der Polder Waal und Burg auch die Funktion eines Deiches.

Mitten in De Waal, in direkter Nähe der wunderschönen Fahrradwege, Vogelreservate und nur 5 Autominuten von Wald und Strand entfernt, befindet sich unser gemütliches 3***Hotel.

Ursprünglich stand in De Waal eine aus dem 11. Jahrhundert stammende Kirche aus Tuffstein (Vulkangestein). Diese wurde im 19. Jahrhundert abgerissen und durch eine Kirche aus Ziegelsteinen ersetzt. Während des "Aufstandes der Georgier", Ende des Zweiten Weltkrieges, brannte diese Kirche bis auf die Grundmauern ab. Beim Wiederaufbau entdeckte man die aus Findlingen bestehenden Fundamente. 1952 wurde die neue Kirche fertiggestellt. Da ein Bauverbot für den Kirchturm verhängt wurde, hatte die Kirche bis 1961 keinen Kirchturm. Die Orgel der Kirche war ein Teil des niederländischen Beitrages zur EXPO 1958 in Brüssel.

Hotel de Waal | Hogereind 28 | 1793 AH de Waal | Texel | Tel : 0031 - (0)222 - 313282 | Fax : 0031 - (0)222 - 315837 | Email : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!